KONZERTE 2019


VESPER IM BERNER MÜNSTER

SA, 2. November 2019, 17.30 Uhr Berner Münster

Das Vokalensemble ardent unter der Leitung von Patrick Secchiari singt in der Vesper:

 

Knut Nystedt: I will praise thee (aus Three Motets, op. 47)

Cyrillus Kreek: Õnnis on inimene

Arvo Pärt: Nunc dimittis

 

Pfarrer Beat Allemand – Predigt

Daniel Glaus – Orgel


SO, 27. Oktober 2019, 17.00 Uhr, Casino Bern

Carine Tinney, Sopran

Max Ciolek, Tenor

Milan Siljanov, Bass

Vital Julian Frey, Cembalo

Kammerchor Seftigen

Berner Symphonieorchester

Patrick Secchiari, Dirigent

 

Konzerteinführung um 16.15 Uhr mit John Holloway im Salon Bernois (Casino Bern)

 

Joseph Haydn (1732-1809): Die Jahreszeiten

Oratorium für Solostimmen, Chor und Orchester, Hob. XXI:3

 

 

Frühlingsgefühle, Sommer-Feeling, Herbstdepressionen oder Winter-Blues – die Jahreszeiten haben nicht nur auf die Natur einen grossen Einfluss! Zum Ende seines schaffensreichen Lebens zieht Joseph Haydn noch einmal alle Register und setzt in seiner letzten grossen Komposition, dem Oratorium „Die Jahreszeiten“, den Kreislauf der Natur mit Farbigkeit, Glanz und Wucht musikalisch in Szene.

 

Es ist wohl eines der berauschendsten Werke des Klassik-Grossmeisters, welches der Kammerchor Seftigen, das Berner Symphonieorchester und namhafte Solisten unter der Leitung von Patrick Secchiari am Sonntag, 27. Oktober 2019 im frisch renovierten Casino Bern darbieten werden. Schon seit jeher zeigten sich unzählige Künstler fasziniert von der Natur, insbesondere vom steten Wechsel der Jahreszeiten. Die ständige Abfolge von Frühling, Sommer, Herbst und Winter impliziert nicht nur den ewigen Kreislauf der Natur, sondern auch den unaufhaltsamen Wandel des eigenen Lebens, das Werden, Wachsen, Reifen und Vergehen. Haydn verfolgt in seinen „Jahreszeiten“ aber nicht nur eine ernste Darstellung der verschiedenen Natur-Phänomene, sondern überrascht auch immer wieder mit Witz und Originalität. So kommentiert Haydn selbst das ländliche Weinfest im 3. Teil seines Oratoriums: „Einen so komischen Kontrapunkt und eine so besoffene Fuge habe ich noch nie geschrieben.“ Das Genie des Komponisten zeigt sich auch, wie er die Zartheit des Frühlingserwachens, die Naturgewalt eines Gewitters, die Wildheit einer Jagdszene, den Ruf der Wachtel oder das Zirpen der Grillen musikalisch umsetzt.

 

Ob – mit Blick auf den Klimawandel – die ausführenden Künstler am 27. Oktober im Casino Bern den Sommer noch hitziger oder die Ungewitter noch heftiger erklingen lassen werden, sei dahingestellt. Sicher ist nur, dass Haydn ein Werk von zeitloser Aktualität zu den jahreszeitenabhängigen Natur- und Gefühlsphänomene geschrieben hat.


GLOCKENSTREICH

SA, 24. August 2019, 19.30 Uhr, Petruskirche Bern

SO, 25. August 2019, 11.00 Uhr, Petruskirche Bern

Vokalensemble ardent

Patrick Secchiari, Dirigent

Joel Schmidt, Saxophon

Sarah Brunner, Orgel

schlagfertig, Glocken

Rico Steiner, Tondesign

Beat Jaggy, Konzept, Arrangement & Leitung

 

Unter dem Titel „GlockenStreich“ präsentieren das Vokalensemble ardent (Dirigent: Patrick Secchiari), Joel Schmidt (Saxophon), Sarah Brunner (Orgel), das Ensemble „schlagfertig“ und Rico Steiner (Tondesign) unter der Gesamtleitung von Beat Jaggy zum 70-Jahre-Jubiläum der Petruskirche Bern ein musikalisches Experiment. Die Klänge der fünf live gespielten Kirchenglocken werden während dem Konzert tontechnisch verstärkt in den Kirchenraum übertragen und ergeben so im Zusammenspiel mit Chorgesang, Saxophon und Orgel ein völlig neues Hörerlebnis. Eine musikalische Reise mit Glocken und nordischen Klängen unter anderem von Cyrillus Kreek, Arvo Pärt, Knut Nysted, Edvard Grieg, Waldemar Ahlén, Jean Sibelius und Stig Gustav Schönberg.

 

Heilig oder Lärm?

Glocken haben in der christlichen Tradition grosse Bedeutung: Neben dem Stundenschlag läuten sie am Sonntagmorgen zum Gottesdienst, zu Festgottesdiensten wie Weihnachten, Ostern, Pfingsten; sie läuten zu Hochzeiten und Beerdigungen. Für einige ist das Läuten der Kirchenglocken etwas Heiliges, für andere mehr Störung oder gar Lärm.

 

Die Kirche stellt die Glocken ab

Da die Glockentöne im Kirchenraum kaum hörbar sind, müssen diese im Glockenturm mit Mikrophonen abgenommen und in den Kirchenraum übertragen werden. Damit der Tontechniker dies einrichten kann, werden die Kirchenglocken eine Woche lang ausgeschaltet: Von Montag, 19. August bis Montag, 26. August schweigen die Glocken! Kein Läuten, kein Stundenschlag!

 

Glocken als Inspiration

Glocken sind uns seit Kindheit vertraut. Glocken sind Thema von Kinderliedern: „I g’höra es Glöggli, das lütet so nett“, von Weihnachtsliedern: „Süsser die Glocken nie klingen als zu der Weihnachtszeit“, von Abendliedern: „Oh wie wohl ist mir am Abend, wenn zur Ruh die Glocken schlagen“. Glocken haben auch grosse Dichter zum Schreiben angeregt, so Friedrich Schiller in seinem „Lied von der Glocke“, das die Entstehung einer Glocke in unendlich langen Versen festhält. Und Leonard Cohen singt in seinem Song „Anthem“: „Ring the bells that still can ring, Forget your perfect offering.“ Schmunzeln lässt das komisch-scherzhafte Gedicht von Christian Morgenstern aus den „Galgenliedern“ mit dem Titel „Bim, Bam, Bum“: Da sucht der Glockenton BAM die „Glockentönin“ BIM, die sich aber längst dem BUM hingegeben hat.


Bildimpressionen aus dem "GlockenStreich"


NORDISCHE KLÄNGE

FR, 21. Juni 2019, 20.30 Uhr, Burghof Ringgenberg

SA, 22. Juni 2019, 20.30 Uhr, Burghof Ringgenberg

SO, 23. Juni 2019, 17.15 Uhr, Kirche Ligerz

Vokalensemble ardent

Patrick Secchiari, Leitung

 

PROGRAMM

Cyrillus Kreek

- Õnnis on inimene

Arvo Pärt

- Magnificat

- Nunc dimittis

Knut Nystedt

- Three Motets, op. 47

- Immortal Bach

- Laudate Dominum

Edvard Grieg

- aus Fire salmer: I Himmelen

- Ave maris stella

- Våren

Wilhelm Stenhammar

- Tre körvisör

Hugo Alfvén

- Ut i vår hage

- Och Jungfrun hon går i ringen

 

Wenn die Sonne nie untergeht... Gerade in den nordischen Ländern ranken sich viele Mythen rund um die Zeit der Sommersonnenwende. Mit dem Programm „Nordische Klänge“ besingt das Vokalensemble ardent den am Brienzer See gelegenen Burghof der Kirche Ringgenberg aus dem 13. Jahrhundert und die mitten in den Rebbergen gelegene Kirche in Ligerz.Bei schlechter Witterung finden das Konzert in Ringgenberg in der direkt daneben liegenden Burgkirche statt.

 

Bildimpressionen aus dem Konzert in Ringgenberg

Bildimpressionen aus dem Konzert in Ligerz